Martin-Butzer-Haus

Gemeinsam den Horizont weiten

Lass den Alltag hinter Dir. Im Martin-Butzer-Haus teilst Du Deine Zeit mit anderen. Ob Freizeit, Klassenfahrt, Konfi-Wochenende oder Schulung für Ehrenamtliche - miteinander erlebt Ihr Gemeinschaft, feiert, beschäftigt Euch mit Euren Themen und Lebensfragen und teilt Eure Gedanken. Das hilft nicht nur, eigene Standpunkte zu finden und Perspektiven zu entwickeln, sondern macht auch Spaß und gibt Kraft.

Deshalb war und ist das Martin-Butzer-Haus auch seit Generationen ein sichtbarer Ort gemeinsam gelebter Praxis, eine Gemeinde auf Zeit und die Heimat der Evangelischen Jugend der Pfalz. Als Ort der Begegnung beherbergt das Martin-Butzer-Haus auch viele weitere Gruppen aus Vereinen, Firmen und Familien. 

Als Jugendbildungsstätte stehen wir für bestimmte inhaltliche Themen, Methoden und die dazu passenden Räume. Wir entwickeln Programme und Materialien, die unseren Gästen und Gruppen von außerhalb zur Verfügung stehen. Diese Bausteine verstehen wir als Impulse, die von den Gruppen individuell mit den Kindern und Jugendlichen genutzt werden können.

Ein besonderer Dank gilt hier dem Martin-Butzer-Haus Förderverein e.V., die unsere Arbeit inhaltlich und finanziell unterstützen.

Erlebnispädagogik bietet einen Freiraum, sich unbekannten Situationen zu stellen und Erlebnisse zu ermöglichen, die sowohl persönliche als auch soziale Kompetenzen erfahrbar werden lassen. In einem geschützten Rahmen können Verhaltensweisen reflektiert, Neues ausprobiert und in den Alltag übernommen werden. Damit trägt der erlebnisorientierte Ansatz zur Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen bei und eignet sich besonders für das (religions-)pädagogische Arbeiten mit jungen Menschen. Folgende Elemente stehen zur Verfügung:

ERLEBNISPÄDAGOGISCHER PARCOURS - Kooperationsaufgaben
Im Blindflug ein Ziel ansteuern – sich mit einer Gruppe auf schwankendem Boden ins Gleichgewicht bringen – ist das möglich? Sich in der Gruppe diesen Herausforderungen zu stellen und gemeinsam Lösungen zu finden, macht Spaß und fördert die Gemeinschaft. Der „Erlebnispädagogische Parcours“ beinhaltet ca. 25 Übungen mit Anleitungen für draußen und z.T. auch drinnen.

ERLEBNISPÄDAGOGISCHER PARCOURS – Niedere (Seil-) Elemente
Haben Sie an einem unserer Fachtage teilgenommen? Oder verfügen Sie über Erfahrungen mit mobilen Seilaufbauten? Dann können Sie unsere Übungen „Gradwanderung“, „Low-V“, „Kleiner Swing“ und die „Riesenwippe“ mit ihrer Gruppe in Eigenregie aufbauen und nutzen.

GEOCACHING - Damit kommst Du raus!
Geocaching wird häufig als digitale Schnitzeljagd beschrieben. Mit Hilfe eines GPS Gerätes müssen in Kleingruppen verschiedene Stationen gesucht und Rätsel gelöst werden, um schließlich den „Cache“ zu finden. Du wirst dabei feststellen, dass es Entdecken, Erkunden und Abenteuer immer noch in der echten Welt gibt. Rund um das Martin-Butzer-Haus liegen verschiedene Geocaches versteckt. Weitere Infos gibt es unter www.geocaching.com/play . 5 GPS Geräte können im MBH ausgeliehen werden. Bei frühzeitiger Anfrage können wir auch gerne einen eigenen Cache zum Thema „Mein Lebensweg“ einrichten.

CITYBOUND – Erlebnispädagogik in der Stadt Citybound ist ein Ansatz, in dem Lernen und Erfahren in der Stadt durch z.B. Interaktion mit fremden Menschen, ermöglicht und erlebbar gemacht wird. Die Aufgaben führen ebenfalls an Grenzen und bewirken dadurch Erlebnisse, die in einer anschließenden Reflexion und evtl. einem Transfer in die Lebenswelt der Gruppe zu Erfahrungen gemacht werden, aus denen die Gruppe und die Einzelpersonen lernen können. Zur Durchführung einer Citybound Aktion stehen im MBH sowohl ein Ordner mit verschiedenen Aufgaben und einem kleinen 1x1 zur Einführung in die Methode als auch 5 Digitalkameras zur Verfügung.

Sie gehören zum Alltag der Kinder und Jugendlichen. Kreativ mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt, unterstützen sie die inhaltliche Arbeit und zeigen, welche vielfältigen Möglichkeiten sie bieten. Im Martin-Butzer-Haus können Sie 10 Tablets unterschiedlicher Qualität gegen eine geringe Gebühr ausleihen. Wir empfehlen eine rechtzeitige Reservierung. Wofür Sie diese Tablets nutzen können? Lesen Sie hier mehr dazu

Actionbound Auf den Spuren Luthers – Geschichte spielerisch entdecken
Mit der Actionbound-App erleben Gruppen miteinander spannende, lustige und lehrreiche Smartphone- und/ oder Tablet-Rallyes. Diese multimedialen Erlebnistouren werden als „Bounds” bezeichnet. Auch nach dem Reformationsjahr bieten wir die Möglichkeit, sich selbst auf eine interaktive Reise in die Zeit Martin Luthers zu begeben und anhand dieses Mediums zu erfahren, wie das Zeitalter der Reformation in der Kinder- und Jugendarbeit, für Konfirmandinnen und Konfirmanden oder mit Schulklassen aktiv entdeckt werden kann. Die gesammelten Erlebnisse bieten einen Anknüpfungspunkt zur Erfahrungswelt der Jugendlichen / jungen Erwachsenen und die Bedeutung der Reformation für unsere heutige Zeit. Möchten Sie einen Actionbound für Ihre Gruppe zu einem eigenen Thema erstellen? Gerne beraten wir Sie dabei.

Trickfilm + Fotostories
Die Tablets eignen sich auch für die Erstellung von Fotostorys, Erklärvideos und Trickfilmen.

GIobales Lernen spielt für die Evangelische Jugend der Pfalz eine wichtige Rolle. Dazu mehr unter Globales Lernen. Auch das Martin-Butzer-Haus ist ein Ort Globalen Lernens. Folgende Spiele und Materialien sind im MBH verfügbar:

Weltivity - Ein Spiel zum Thema „Globales Lernen“ bietet die Möglichkeit zum Perspektivenwechsel für Gruppen ab 13 Jahren (16 – 24 Personen; 120 min.) Es weckt Neugier, Empathie, Offenheit, Toleranz und das Empfinden für Recht und Unrecht. Die Teilnehmer*innen erfahren spielerisch wichtige Informationen zu den Themen Klimaschutz, Frieden, Gerechtigkeit, nachhaltige Ernährung und Konsum. Auf den Einsatz moralischer Appelle wird verzichtet, sondern Wege zu solidarischem Verhalten eingeübt. Die Spieler*innen lernen, sich als Teil der Menschen auf der Erde zu verstehen, die einen Wandel nur gemeinsam bewältigen können. Gleichzeitig spielt Zeit im Spiel eine wichtige Rolle, weil es auch auf der Erde eine Frage der Zeit ist, Dinge zum Besseren hin zu verändern. Weltivity ist eine Arbeitshilfe, die „einfach so“ gespielt werden kann und funktioniert darüber hinaus als Einstieg in das komplexe Thema „Globales Lernen“. Es motiviert, sich mit Themen des globalen Lernens auseinander zu setzen. Globales Lernen geschieht auch, aber nicht nur, „mal eben so“. Besser ist es, wenn es überall dort eine Rolle spielt, wo gemeinsam mit Jugendlichen gelernt, gelacht, gesungen und gespielt wird.

Weitere Arbeitshilfen z.B. Im Dschungel ist die Hölle los

Das Martin-Butzer-Haus ist zentraler Identifikationsort Evangelischer Jugendarbeit und damit auch ein Haus der Begegnung, der Kommunikation, des Feierns und der Spiritualität. Die exponierte Lage auf dem Berg mit Blick über die Rheinebene inspiriert zum Denken über Grenzen hinweg. Räume wie die Kapelle oder der „Raum der Stille“ laden zum Nachdenken ein, was junge Christ*innen trägt und was Evangelische Jugend als christlicher Jugendverband ausmacht. Der Schwerpunkt des erlebnispädagogischen Arbeitens im Martin-Butzer-Haus wird durch die Frage ergänzt, wie mit erlebnispädagogischen Übungen Dimensionen der religiösen und spirituellen Erfahrung geöffnet werden können. Dabei werden die außergewöhnlichen Orte im und um das Martin-Butzer-Haus gezielt mit einbezogen. mehr Unter Spiritualität wird das Leben aus einem bestimmten Geist heraus verstanden. Zentrale Fragen sind dabei: Von welchem Geist wird mein Leben bestimmt? Was gibt meinem Leben Sinn, Halt und Orientierung? Spiritualität beschreibt die bewusste Beschäftigung mit Sinn- und Wertfragen, die besonders die Auseinandersetzung mit der eigenen Existenz betreffen. Sie bewegt sich zwischen Gotteserfahrung und Welterfahrung. Sie beschreibt das Wechselspiel zwischen meiner eigenen Mitte, der Gemeinschaft und der Verantwortung für die Welt. Ziel ist es, spirituelles Erleben mit Alltagserfahrungen zusammenzubringen. Klassische erlebnispädagogische Themen wie Grenzerfahrungen, Wachsen, Vertrauen, Scheitern, Solidarität, Kooperation, Hilfsbereitschaft, Erfolg, usw. haben spirituellen Charakter und sind sog. „Einfallstore“ für die spirituelle Dimension des Lebens, weil sie grundlegende existentielle Fragen berühren.

Eine Bildungsstätte wird dann zum Lebensort, wenn sie die Möglichkeit zur Identifikation bietet und Freiräume für eigene Bildungserlebnisse schafft (Bildung ist immer Selbstbildung). Im Bereich der Jugendarbeit gelingt dies, wenn Jugendliche

  • Menschen treffen, die ihnen zuhören, sie als Mensch ernst nehmen und ihnen ein Gefühl der Anerkennung geben (Anerkennungsort)
  • dem Bedürfnis nach Rückzug und Entspannung vom (schulischen) Alltag Raum gibt (Rückzugsort),
  • eigene Probleme besprechen und sortieren können (Entflechtungsort) und
  • Freund*innen und Bekannte treffen können (Begegnungsort)

In diesem Sinne möchten wir unsere Gruppen ermuntern, neben dem inhaltlichen Programm die (Frei-) räume des Martin-Butzer-Haus mit seinem herrlichen Außengelände mit Barfußpfad, Wald, Schaukeln und Bolzplatz zu nutzen und die Möglichkeiten für informelles Lernen zu geben. Auch die Teeküche, ein gemütliches Feuer im Kaminzimmer oder die mobile Bar können einen passenden Rahmen für spannende Gespräche oder einen gemeinsamen bunten Abend bieten. Für Kinder- oder Familienfreizeiten können Sie als Programmpunkte auch gerne unser traditionelles Martin-Butzer-Haus Spiel ausleihen oder mit den Kindern auf Schatzsuche gehen.

Für weitere Infos melden Sie sich bitte frühzeitig bei uns.

Kontakt

Tina Sanwald

Pädagogische Leitung
Tel. 06322 952222
sanwald@no-spamejpfalz.de